Tipps zum Optimieren von mobilen Websites im Onlinehandel - Onlineshop erstellen

Jede Millisekunde, die dein Content schneller geladen wird, erhöht das Benutzererlebnis auf deiner Webseite. Das bekannte und vor allem oftmals lästige Problem beim Öffnen von Webseiten auf mobilen Geräten, die neue Seite lädt einfach nicht auf dem Smartphone oder braucht eine gefühlte Ewigkeit. Dabei sollte es doch gerade in der Anwendung per Finger-Tipp funktionieren. Leider geht das des Öfteren schief und bis auf ein Ladezeichen ist nichts auf dem Display zu erkennen.

Was noch unglaublich nervt bei der Nutzung von mobilen Webseiten?

Beim Scrollen erkennt man einen interessanten Link, ein Bild, ein Element, was nach bitte Klick mich schreit! Das Problem, just in dem Augenblick, in dem der Finger das gewünschte Ziel antippen möchte, verschiebt sich der Seitenaufbau und etwas völlig anderes öffnet sich, zumeist natürlich Werbung.
Für Internet User auf Mobilfunkgeräten absolut nervig. Es kostet Zeit, sorgt für miese Laune und ist stressig obendrein. Sicher gibt es noch mehr Hindernisse, die bestimmte Anwendungen auf dem Smartphone erschweren, doch wir möchten nun zur Lösung der größten Probleme aus diesem Segment kommen.

Gerade dein eigener Onlineshop sollte beste Performance für den Smartphone-Onlineshopper bieten. Schließlich möchtest du ihn ja bis zum erfolgreichen Warenkorb Abschluss bei dir behalten. Am Ende kauft ein gut gelaunter Kunde mehr, schaut sich auch gern noch weitere Produkte an, hingegen wirken lange Ladezeiten eher abschreckend!

Unser Sellergate Team hat ein paar nützliche Tipps & Trick für eine optimierte Benutzerfreundlichkeit zum schnelleren Aufbau deiner Mobilseiten.

Das Laden der Daten in einer festgelegten Reihenfolge

Was tun, um den unabsichtlichen so nervigen Klick auf falsche sich verändernde Links, Bilder und andere Elemente zu verhindern?
Ein Problem beim Seitenaufbau, was sich durch eine vordefinierte Reihenfolge im Ladevorgang einfach lösen lässt. Also sollten die Dateien nicht zur gleichen Zeit laden, sondern am besten nach einem Schema, welches das Seitenlayout schon beim Laden zu erkennen gibt.
Der Besucher deiner Seite kann klar erkennen, wo Inhalte geladen werden, auf diese Weise wird Unwillkürliches wechseln von einer Seite zur anderen und zwischen einzelnen Elementen verhindert. Der User sieht im nächsten Schritt alle Textinhalte und kann so einfach anklicken und fortfahren ohne nervende umherspringende Elemente.

Im Grunde genommen ist das Angebot der mobilen Webseite vollständig nutzbar, es fehlen einzig Grafiken, Banner und Bilder. Verwende diesen Ablauf: Layout, Textinhalt, Grafiken und Bilder! Der Besucher wird diesen Ladevorgang als deutlich schneller empfinden als ein durcheinander Laden von allen Elementen und entsprechenden Klicks, die zu einem ungewünschten Ziel führen. Ein weiterer Vorteil, der User sieht nicht nur eine weiße Seite, die nach und nach Content hochlädt, sondern bekommt den Eindruck vermittelt, es geht zügig voran!

Benutzerfreundlichkeit und schnelle Ladezeiten ohne große Dateien!

Das Eliminieren von großen Dateien ist die Grundlage für mehr Schnelligkeit im mobilen Seitenaufbau. Anpassungen sind aufwendig und bringen nicht den gewünschten Tempo-Boost, am besten ganz auf diese Dateien verzichten! In zahlreichen Portalen wird dafür geworben, dass eine automatische Anpassung der Internetseite auf die mobile Ansicht, Vorteile bringt.
Dem ist nicht so! Es ist zwar technisch leicht umzusetzen, allerdings wirkt sich dies nachteilig auf die Geschwindigkeit aus. Einzig durch Anpassung auf die Bildschirmgröße mobiler Geräte ist eine benutzerfreundliche Endgeräte Ladezeit nicht möglich.

Tipp zur mobilen Leistungsoptimierung:

Die hohe Auflösung der Bilddateien, die sich auf dem Server befinden, sollten als Originaldatei ausschließlich für Desktop-Geräte genutzt werden. Verzichte darauf die Desktopbilder für mobile Anwendungen anzupassen, sondern richte unterschiedliche Versionen auf dem Server ein. Durch Anpassung wird das Bild zwar minimiert angezeigt, jedoch bleibt die Dateigröße dieselbe und sorgt für langsame Ladezeiten. Hohe Bildqualität für den Desktop-PC User und eine abgespeckte Auflösungs-Variante für Mobilgeräte ist die optimale Lösung.

CDN – Content Delivery Network als Mobile-Speed-Booster

Das mobile Interneterlebnis lebt von Geschwindigkeit, hier zählt jede Sekunde für die beste Benutzererfahrung.
Beispiel: Ein Benutzer in Deutschland ruft eine mobile Internetseite auf, die in Kanada gehostet ist, hier entstehen lange Datenreisen, die zu längeren Ladezeiten führen. Abhilfe schafft für mehr Beschleunigung ein Content Delivery Network!

Wie funktioniert CDN eigentlich?

Ein Beispiel zur Anwendung: Die Daten des mobilen Browsers werden von einem Server in Kanada abgerufen, dieser sendet die erforderlichen Daten nach Deutschland. Die Reise quer durch den Atlantik kostet Zeit und verlangsamt den Ladevorgang. Hier kommt das Content Delivery Network ins Spiel und verkürzt die Wartezeit enorm. Das Content Network speichert Inhalte auf unterschiedlichen Servern rund um den Erdball, somit wird bei einem Zugriff immer ein Server mit kürzester Entfernung zum User genutzt.

Cache effektiv nutzen

Wichtig, arbeite mit dem Pufferspeicher (Cache) und speichere Daten in Browsern und auf dem Server von Seitenbesuchen, um relevante Datensätze sofort nutzen zu können. Durch den abrufbaren Server Cache werden neue Besuche deiner Website beschleunigt. Ein neuer Nutzer mit vergleichbaren Mustern und ähnlichen Informationsabruf bekommt durch den vorhandenen Datensatz rasant ein bereits berechnetes Ergebnis geliefert.

Gerade für den eigenen Onlineshop ist der Browser-Cache eine gute Lösung, um ein besseres Ladetempo zu generieren. Statische Elemente, die auf jeder Seite gleich bleiben wie Fußzeile, Kopfzeile, Einkaufswagenfeld, Firmenlogo, Zertifikate usw. können im verwendeten Mobile-Browser im Cache gespeichert werden. Ruft der Nutzer im Verlauf des Abrufens deiner mobilen Webseite weitere Unterseiten auf, können direkt aus dem Pufferspeicher heraus sich wiederholende Elemente geladen werden.

Fazit: Alles was dich unmittelbar im Browser des Benutzers ablegen lässt beschleunigt das Laden neuer Inhalten auf deinen Unterseiten.

Tags sinnvoll nutzen

Die Grundgeschwindigkeit deiner Webseite spielt ebenso eine wichtige Rolle. Einfluss nehmen hier Widgets und Werbeanzeigen Tags und vor allem deren Abfragen Häufigkeit, die während eines Ladenvorgangs abgerufen werden. Grundsätzlich wird mit jeder Abfrage die Ladezeit deiner Webseite verlängert. Eine effektive Auswahl der nützlichsten Tools sollte genau durchdacht werden, um dem User einen möglichst schnellen Zugriff auf deinen Content zu ermöglichen.
Hilfsmittel zur Analyse von Traffic, Anzeigeserver usw. sollten nur in einem gewissen Umfang angewendet werden, denn je mehr im Hintergrund läuft, desto länger wird die Seite laden. Nutze nur, was sich als hilfreich herausstellt und dich in der Analyse weiterbringt.

Fazit: Vereinfache deine Anfragen und Tags, das ist ein ausgezeichnetes Mittel zur Leistungssteigerung, um mobile Internetseiten schneller anzuzeigen.