Adobe übernimmt Magento E-Commerce - Onlineshop erstellenAdobe nutzt das Potenzial, um zu großen Shop-Entwicklern wie Shopify, Salesforce und Shopware aufzuschließen. Die Big Player der Software-Hersteller sehen großes Potenzial in der Übernahme allerdings ist hier und da auch ein wenig Skepsis enthalten.

Fakten zum Magento Adobe Deal

Das amerikanische Softwareunternehmen Adobe Systems investiert 1,68 Milliarden Euro in die Online-Business-Software Magento. Der E-Commerce-Software-Anbieter Magento hat aktuell eine zu erwartende Umsatzprognose von etwa 13 Milliarden Dollar pro Jahr. Immerhin war bisher die Auftragslage als rückläufig zu bewerten, aus diesem Grund war es für Adobe in gewisser Weise ein Schnäppchen sich für einen überschaubaren Preis zu erweitern. Gleichermaßen ist es für Magento den E-Commerce Softwareentwickler ein Rettungsanker, um mit der Unterstützung von Adobe gegenüber den Mitwettbewerbern der Online-Shopsystem-Hersteller konkurrenzfähig zu bleiben.

Es handelt sich bereits um die Dritte Übernahmen innerhalb weniger Jahre. Dabei kaufte Adobe die Magento Anteile von Permira Funds, die wiederum in der Vergangenheit gut 200 Millionen US-Dollar investierten. Die Hillhouse Capital Group ist ein weiterer Beteiligter bei diesem spannenden E-Commerce Deal. Hier wurden in den letzten Jahren circa 250 Millionen US-Dollar in Anteile Shopsystem-Hersteller Magento investiert.

Adobe B2B & B2C Magento Strategie

Die Adobe-Experience-Cloud soll mit den umfangreichen Magento Onlinehandel Tools bereichert und zu einer unabhängigen Plattform werden. Sowohl für den B2B-Kunden als auch für den B2C-Kunden wird eine eigenständige Plattform entstehen, die alle Adobe Features beinhaltet.
Genau festgelegt haben sich die Macher von Adobe Systems noch nicht, allerdings wird angestrebt, die neue Handelsplattform für verschiedenste Branchen attraktiv zu gestalten. Auf der neuen Plattform soll innovativ mittels prognostischer Intelligenz vom Logistik-Managment über E-Commerce alles in einem Komplettpaket für den Onlinehandel zur Verfügung stehen.

Verschiedenste Magento Übernahmen brachten nicht den gewünschten Erfolg!

Bevor die aufgeführten Private-Equity Software-Hersteller sich in den vergangenen Jahren an Magento versuchten, gab es einen bekannten Vorbesitzer. Der erste Käufer mit anfänglich großen Erwartungen war kein geringerer als der Amazon Konkurrent eBay, der sich allerdings recht zügig wieder von Magento trennte. So wurde der Shopsystem-Hersteller in der noch jungen Unternehmensgeschichte schon zum zweiten Mal im Jahr 2015 von der GS1 Commerce Unternehmung übernommen.

Hinweis: Zu den aktuellen Entwicklungs-Konzepten zu komplexen Handelslösungen für E-Commerce Plattformen gehören über 300.000 Entwickler, die der weltweit größten Shoptech-Community, Magento Open Source angehören. Dieses außergewöhnliche Know-how ist der größte Assets im Haus von Magento.
Durch den neuen Besitzer Adobe hat nun einer der größten Software Giganten der Welt die Rädchen in der Hand.

Es ist mittelfristig davon auszugehen, dass die Shop-Entwickler Community Edition nach und nach in den Hintergrund rücken muss und am Ende vielleicht sogar gänzlich aus den Entwicklungsprozessen gedrängt wird. Adobe Systems ist ein Wirtschaftsunternehmen, was auf Dauer seine Entwicklungen nicht auf Community Ebene teilen wird, davon gehen zumindest viele Programmierer und E-Commerce Insider aus.

Wie steht es um Magento auf dem deutschsprachigen E-Commerce Markt

Der Ansturm auf Agenturen durch Onlinehändler mit eigenen Onlineshop auf Magento umzurüsten oder komplett neu auszustatten ist längst vorbei. Warum Magento einst so gehypt wurde wie grüner Smoothie, ist unerklärlich, nicht alles, was lecker aussieht, muss auch so schmecken! Es war ein Trend der sich phasenweise, durch die noch junge E-Commerce-Community schlich und kaum aufzuhalten war.

Wie so oft hat natürlich die einschlägige Fachpresse ihren Teil dazu beigetragen und bewiesen, dass die Nase in Windrichtung immer noch am meisten verkaufte „Magazine“ und „Abos“ bringt. Der Hype Magento als das Nonplusultra für den eigenen Onlineshop war geebnet und als das Shopsystem der Zukunft war geboren. Für Newbies in Sachen E-Commerce das neue Must-have einst unverzichtbar das eigene Onlineshop Start-up.

Magento hat diesen Hype selbstverständlich nicht ins Leben gerufen, das ist wie so oft, kommt eine Message ins Rollen, ist diese nur schwer zu stoppen. Gerade im Zeitalter des Internets geht es oftmals in rasanter Geschwindigkeit. Seit geraumer Zeit spricht allerdings niemand mehr über den Heilsbringer aller Shopbetreiber. Mal schauen, ob sich mit der Magento Adobe Übernahme ein neuer Trend entwickelt.

Kommt der Onlinehändler heutzutage in einer Agentur wie Sellergate, wo nach wird wohl gefragt?

Der E-Commerce-Händler von heute will Shopware, der neue Hype ist voll im Gang und Programmierer, Grafiker und Agenturen bieten an, was die Nachfrage verlangt. Ebbt die Kundennachfrage ab, wird der nächste „Run“ folgen, die Shop-Builder liefern, was der Kunde möchte.
Betrachten wir den Google Trend in Sachen Keyword Suche und Suchvolumen hat Magento in den letzten Jahren sukzessive Marktanteile in Deutschland abgegeben.

Im Vergleich zu den Mitwettbewerbern Shopware und Shopify hat Magento Rang eins lange verloren. Hier steht mittlerweile das neue Nonplusultra der meisten Onlinehändler „shopware“! Und „shopify“ ist nicht mehr weit entfernt Platz zwei in Deutschland zu erobern. Betrachten wir die Suchbegriffe in der Analyse weltweit, verliert „magento“ seit Monaten gegenüber beiden Shopsystem-Hersteller-Konkurrenten an Boden. In einem Jahr wissen wir vielleicht schon mehr wie sich das Suchvolumen bezüglich „magento adobe“ entwickelt!

Zusammengefasst

Natürlich hat jeder Onlinehändler seine eigene Meinung und der Großteil aller Magento Shopbetreiber ist in vollen Umfang zufrieden mit den gebotenen Leistungen. Ein Vergleich ist laut einiger Experten auch nicht wirklich als fair zu bewerten. In puncto Zielgruppe, Anforderungen und Anspruch spielen Shopify und Magento Marktplace in einer anderen Liga. Warum Magento derartige Verluste in der jüngeren Vergangenheit zu verzeichnen hatte bleibt unklar.
Es ist abzuwarten, ob nach dem eBay Flop unter der neuen Führung von Adobe Systems wieder zu alter Stärke gefunden werden kann.

Die Vorhaben klingen interessant, wenn die Umsetzung neuer innovativer Shopsystem Variationen von einst wiederbelebt werden kann, steht einem Comeback nichts im Weg. Die Entwicklung von Handelslösungen für E-Commerce Shopsysteme ist schnelllebig, neue Trends können jederzeit entstehen und den Onlinehändler zum Handeln auffordern. Für deinen eigenen Onlineshop Komplettpakete mit SSL-Zertifikat und Shopsystem deiner Wahl mit bester Sellergate Performance!