Mit Mastercard oder Visa online bezahlen ist seit Januar 2018 zuschlagsfrei - Onlineshop erstellenIm Bereich E-Commerce wird vorrangig auf die Kreditkarten Bezahlung gesetzt. Vor allem ist diese Zahlungsvariante beliebt bei Onlinehändlern, denn das Zahlungsverfahren ist besonders sicher. Kunden im Onlineshop geben zum Bestellablauf alle notwendigen Daten an, die über ein gesichertes Verfahren zur Bonitätsüberprüfung genutzt werden. Danach wird die Lieferung bearbeitet und versendet. Bei diesem sicheren Bezahlvorgang fallen jedoch stets Gebühren an die bisher an den Kunden weitergegeben wurden. Nach dem erfolgreichen Bestellablauf erscheint eine extra Position mit der erforderlichen Gebühr des Zahlungsinstitutes bzw. der Kreditkartenfirma auf der Rechnung.

Seit Januar 2018 ist es für den Online-Shop-Betreiber nicht mehr erlaubt zum Abschluss des Bestellvorgangs, diese zusätzlichen Kosten dem Kunden in Rechnung zu stellen. Zumindest darf diese Kreditkartengebühr nicht mehr explizit ausgewiesen werden.

Das neue Gesetz zur Zahlungsdiensterichtlinie lautet Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz (ZDUG)

Die Rechtsvorlage zum Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz wurde am 01. Juni 2017 als neues Gesetz im Bundestag verabschiedet. Mit dem Inkrafttreten der neuen Regelung ist seitdem 13. Januar offiziell für gebräuchliche Zahlungsmittel keine Zusatzgebühr mehr zu erheben, dies gilt für die Bezahlung Online und ebenso für den normalen Einkauf im Ladengeschäft. Die Rechtsbestimmung zur europäischen Zahlungsdiensterichtlinie (EU-RL 2007/64/EG) wurde somit in Deutschland umgesetzt und ist für ganz Europa bindend.

Keine Zusatzkosten für bargeldlose Zahlungsmittel mehr

Bis dato galt die Regelung, dass Onlinehändler wenigstens eine Zahlungsart gebührenfrei dem Kunden zur Auswahl anzubieten haben. Des Öfteren ist die Zahlung auf Rechnung ohne extra Kosten möglich. Maßgebend für die Erhebung von Zusatzgebühren ist ausschließlich ein kostendeckender Betrag, Erlös darf hier nicht erzielt werden.

Ab sofort fällt am Ende des Bestellablaufs diese zusätzliche Gebühr weg!

Der Shopbetreiber darf gemäß der der neuen Gesetzgebung „ZDUG“ bei Visa oder MasterCard Zahlungen keine Gebühren mehr gesondert aufführen. Die Gesetzesänderung beinhaltet aktuell noch nicht die ebenso gängigen Zahlungsmethoden im Onlineshop wie American Express, Diner Club, Paydirekt oder Paypal. Hier kann es allerdings zu Anpassungen in der Vertragsgestaltung und Preisstrukturen kommen, um der neuen Richtlinie entgegen zu kommen.

Zusätzlich beinhaltet die neue Regelung keine Gebühren mehr zu erheben, bei jeglicher Art von Zahlungen über das SEPA-System durch Lastschriftverfahren oder Überweisungen.

Für den Kunden wird es Übersichtlicher

Für den Kunden wird es erheblich Transparenter, der Händler hat nicht mehr die Möglichkeit etwaige versteckte Gebühren erst am Ende des Bestellvorgangs auszuweisen. Die anfallenden Zuschläge werden von Beginn an in die Preisstruktur mit einfließen. Der Kunde wird keine Überraschung durch Zusatzkosten am Ende des Einkaufs erleben.

Online-Transaktionen bieten mehr Sicherheit

Die Gesetzgebung wurde hier ebenso in der Haftung durch den Verbraucher im Internet neu geregelt. Der Verbraucher haftet bei nicht autorisierten E-Commerce Transaktionen nicht mehr mit 150 Euro, sondern mit 50 Euro. Entscheidend ist in diesen Fällen das weder absichtlich noch mit grober Fahrlässigkeit gehandelt wurde.

Gesetzlich festgelegt ist nun auch das Recht Lastschriften nach 8 Wochen ohne Angabe von Gründen zurückzubuchen. Hier gab es bisher ausschließlich eine Vereinbarung zwischen dem Kunden und der Bank.

Zusammengefasst

Für Online-Shop-Betreiber werden ab sofort Abmahnungen fällig, wenn zusätzliche Gebühren für diverse Zahlungsmethoden erhoben werden. Der Kunde hat selbstverständlich das Recht etwaige Zuschläge zurückzufordern, insofern diese extra auf der Rechnung aufgeführt werden. Onlinehändler müssen für die Wirtschaftlichkeit die Preisstruktur neu auslegen und dem neuen Gesetz Folgeleisten. Die Zahlungsmethoden sind anzupassen und in die Preiskalkulation sollten Zusatzkosten durch Kreditkarten Zahlung mit einfließen.